Minitrainer Offensive: Nils Ruttmann – Schnupperstunde Basketball

90´ Schnuppertraining

Idealisierter Verlaufsplan:
Material: Pfeife, Ringe, Bälle (Softbälle, 4er Bälle), cones, Leibchen, Kästen, 2 Körbe

1 TOBEN 5´ (5´)

o Kids kommen in Halle, dürfen machen, was sie wollen
o Erste Kids anfeuern/ abklatschen

2 BEGRÜßUNG 5´(10´)

o Regeln
 Reden/ Pfiff = Ball fest, melden
 Geht nicht gibt’s nicht, sondern ausprobieren
 Spaß haben, Basketball ist cool
o Coach: Namen merken
o Diskussionsanregung: Pfeife oder nur Stimme?

3 LINIENTICK Softbälle 7´ (17´)

o Zwei Ticker bekommen einen Softball, mit dem sie die flüchtenden Kinder berühren
müssen. Dabei müssen sie den Softball festhalten, es darf nicht abgeworfen werden.
Wer berührt wurde, bekommt den Ball und wird neuer Ticker. Alle Spieler müssen
sich auf den Linien des Basketballfeldes bewegen (evtl. vorher abgehen lassen).
Steigerung: mehr Ticker
o Ziel: Bewegungsdrang stillen, Spielfeld kennenlernen

4 DRIBBELCHAOS Bälle 8´ (25´)

o Jeder bekommt einen Ball und darf im (nun bekannten) Feld frei dribbeln. Dabei
versucht jeder Spieler möglichst, anderen Spielern den Ball weg zu tippen, ohne den
eigenen zu verlieren. Wer den Ball verliert, muss ihn zurückholen und vor dem
Wiedereinstieg den Ball um die Hüfte führen. Steigerung: zwei Achten durch die
Beine rollen
o Ziel: Bewegungsdrang stillen, erste Berührung mit Dribbling, Einführung Schrittfehlerund
Doppeldribblingregel (nach Bedarf), evtl. auch Foulregel

5 DRIBBLING Bälle 15´ (40´)

o Übung 1: Alle sitzen auf dem Boden, die Knie aufgestellt und dribbeln neben den
Knien kniehoch. Steigerung: Handwechsel (Lösung erfragen) um die Füße herum
o Übung 2: Alle knien auf dem Boden und dribbeln hüfthoch neben dem Körper. Das
Handgelenk drückt den Ball nach unten (Bild: Türklinke drücken). Steigerung:
Handwechsel, Dreier-Rhythmus, gemeinsamer Rhythmus
o Übung 3: Alle stehen im stabilen Stand (Test: Umschubsen im engen Stand). Bilder:
Der Hintern wird auf einen unsichtbaren Stuhl gesetzt (tief), die um den Hals
hängende Goldmedaille wird jedem gezeigt (Oberkörper gerade), Tennisball auf den
Boden werfen (Arm wird durchgedrückt). Steigerung: Handwechsel, Dreier-Rhythmus,
gemeinsamer Rhythmus
o Übung 4: jede Übung wird per Zahl eins bis vier vom Coach angezeigt, wobei vier
bedeutet, dass auf zwei beliebige Körbe geworfen werden darf, bevor es wieder
zurück zur Ausgangsposition geht. Um die Anzeige zu sehen, muss der Kopf oben
sein.
o Ziel: Technikvermittlung Dribbling, Bilder schaffen, Werfen lassen, Wiederholung
Regeln
o Diskussionsanregung: zu techniklastig?

6 PAUSE + FRAGE 2´(42´)

Wer war letzte Saison BBL-Topscorer und von welchem Verein? Kyle Fogg, Eisbären
Bremerhaven

7 KASTENBALL Bälle, cones, Kästen, Leibchen, Softbälle
15´ (57´)

o Zwei Teams (Aufgabe: in 60´´ schweigend der Größe nach aufstellen und dann
„eins, zwei“ abzählen
o Cones bilden das Feld, an jedem Feldende liegen vier umgedrehte kleine Kästen, in
denen je zwei Softbälle liegen. Jeder Spieler versucht dribbelnd, Bälle aus den
gegnerischen Kästen zu klauen (beachte: Dribbelregeln, insb. Doppeldribbling beim
Nehmen des Softballes) und in die eigenen Kästen zu transportieren. Die Verteidiger
können ab der Mittellinie ticken und wer getickt wurde, muss erst zurück zur eigenen
Grundlinie, bevor er wieder mitspielen darf. Steigerung: Katzenwache ist nicht
erlaubt. Wer getickt wurde, ist hinter der gegnerischen Grundlinie gefangen und
kann nur durch Tick des Mitspielers befreit werden. Es darf pro Versuch nur befreit
ODER ein Ball geholt werden.
o Ziel: Fokus weg vom Dribbling, Schulung Dribbling unter Druck/ vielfältigen Reizen,
es müssen dribbelnd Lösungen gefunden werden.

Bei chaotischer Gruppe ist hier Ende

8 DRIBBLING IN STOPPS Bälle, Ringe 5´ (62´)

o Es darf frei durch die Halle gedribbelt und geworfen werden, es muss nur nach jedem
Wurfversuch der Korb gewechselt werden. Auf Pfiff muss schnell in einen Ring
gedribbelt werden und mit einem Sprungstopp im Ring im Facing (SPD-Stellung)
gelandet werden. Der Ball muss festgehalten werden, sonst schlägt der Coach ihn
raus. Steigerung: Schrittstopp, einbeinig landen und stehen bleiben.
o Ziel: Dribbling beenden, um ohne Schrittfehler werfen zu können, Wiederholung
Dribbelregeln

9 PAUSE + FRAGE 3´ (65´)

Improvisieren?

10 STAFFEL: WURF AUS DRIBBLING Leibchen, cones 4 Farben
20´(85´)

o Vier Teams an der Mittellinie (cone passend zur Leibchenfarbe), zwei auf den einen
Korb gerichtet, zwei auf den anderen. Jedes Team hat einen Ball. Anfeuern
erwünscht.
 Runde 1: alle dribbeln einmal für einen Wurf zum Korb (Vereinfachung: Kästen
als Wurfhöhenunterstützung), holen den Rebound und dribbeln den Ball
zurück. Welches Team zuerst fünf Treffer hat und komplett sitzt, gewinnt. Am
Ende Siegerehrung mit Applaus.
 Runde 2: alle werfen so lange, bis sie einen Treffer haben, maximal jedoch
dreimal. Diesmal gewinnt das Team, das zuerst komplett durch ist.
o Ziel: Dribbeln unter Druck, Wettbewerb, Teamspirit, Spaß

11 VERABSCHIEDUNG 5´ (90´)

o „Basketball ist super“
o Applaus vom Publikum verdient